Sie sind hier: Startseite » Aufzeichnungen » Sagen

Im Tunsberg

Eines Nachts um die Mitternachtsstunde ging ein Mann in den Tunsberg und grub nach einer Kiste Gold, die dort vergraben liegen sollte.
Als er etwa eine halbe Stunde gegraben hatte, sah er sie.
Auf der Kiste saß ein kleines schwarzes Hündchen.
Der Mann durfte nicht sprechen.
Das Hündchen jedoch sprach in einem fort und neckte ihn.
Der Mann ließ sich nicht beirren und grub weiter.
Das Hündchen sprang währenddessen ständig von der Kiste und wieder hinauf.
Der Mann hatte sie beinahe bis an den Rand des Loches gehoben als er etwas sagte.
Die Kiste war ihm nämlich zu schwer geworden.
Kaum hatte er seine Worte ausgesprochen, sank die Kiste mit viel Gepolter wieder ins Loch zurück.
Von jener Zeit an soll der Mann graue Haare gehabt haben.

Quelle: Franz-Josef Brandenburg